Home » Das Paranoische Syndrom: Klinisch-Experimentelle Untersuchungen Zum Problem Der Fixierten Wahnbildungen by Peter Berner
Das Paranoische Syndrom: Klinisch-Experimentelle Untersuchungen Zum Problem Der Fixierten Wahnbildungen Peter Berner

Das Paranoische Syndrom: Klinisch-Experimentelle Untersuchungen Zum Problem Der Fixierten Wahnbildungen

Peter Berner

Published January 1st 1965
ISBN : 9783540033721
Paperback
182 pages
Enter the sum

 About the Book 

Zusehen, daB die bisherige Forschung durchaus noch nicht eindeutig die Frage beant wortet hat, was nun eigentlich das Wesen des Wahns sei. Diese Frage bricht gerade an dem, an EinzeWillen immer wieder demonstrierten, auBerst weitgehenden undMoreZusehen, daB die bisherige Forschung durchaus noch nicht eindeutig die Frage beant wortet hat, was nun eigentlich das Wesen des Wahns sei. Diese Frage bricht gerade an dem, an EinzeWillen immer wieder demonstrierten, auBerst weitgehenden und dennoch nie vollstandigen Verstandnis fUr den Zusammenhang zwischen systemisier ter Wahnbildung und Personlichkeit auf. KOLLE vermutet wohl mit Recht, daB sich in diesem schon von GAUPP beschriebenen unverstandlichen Rest das psychopatholo gische Kernproblem des Wahns verberge. Der Versuch, hier weitere und tiefere Einsichten zu gewinnen, hat aber wohl nicht nur eine eng begrenzte Bedeutung fUr die im Verhaltnis zu den Ubrigen psychischen Erkrankungen doch recht kleine Gruppe der echten Paranoiker. Es geht hier auch nicht lediglich urn die SchlieBung noch bestehender geringfUgiger LUcken in unserer psychiatrischen Systematik: Ein ahnlicher oder vielleicht so gar gleicher unaufloslicher Rest findet sich namlich noch bei einer Reihe von anderen Erkrankungen, die von den meisten psychiatrischen Systematikern entweder gar nicht oder nur teilweise den Wahnbildungen zugerechnet werden. Hierher gehoren vor all em gewisse Neurosen, wie die maligne Zwangsneurose RUMKES oder die chronische Hypochondrie, auf deren verwandtschaftliche Beziehung zur Paranoia in dieser Hinsicht einzelne For scher, wie etwa E. BLEULER, KEHRER, MAYER-GROSS und RUMKE wiederholt hin gewiesen haben. Da es bisher trotz eingehender Studien noch nicht gelungen ist, bei der Paranoia das UneinfUhlbare besser zu fassen, bietet sich die Moglichkeit an, neue Erkenntnisse aus dem Vergleich mit dies en verwandten Syndromen zu schopfen.